DSE-NEWS

Im Zeitalter von Künstlicher Intelligenz, Chatbots und Blockchain ist die Digitalisierung der Arbeitswelt schon längst kein fernes Zukunftsthema mehr. Im Gegenteil: 2018 nutzen bereits zwei von drei deutschen Unternehmen cloud-basierte Systeme und allein in Deutschland befinden sich mittlerweile über 35 Milliarden installierte Arbeitsplatzcomputer.

Jedoch sprechen Kritiker besorgt von Personalabbau, Fachkräftemangel und Burnout als Folgen der Digitalisierung. Wir sind der Sache auf den Grund gegangen – gibt es tatsächlich ernstzunehmende Bedenken zu diesem unaufhaltbaren Wandel? Wir haben für Sie drei vermeintliche Risiken der Digitalisierung untersucht und Ansätze zusammengestellt, wie Sie diese Hürden überwinden und Ihr Unternehmen bestmöglich mit der Digitalisierung voranbringen können.

Mensch gegen Maschine: Wie viele Stellen fallen der Digitalisierung zum Opfer?

Bis zum Jahr 2035 sollen allein in Deutschland rund 1,5 Millionen Arbeitsplätze verloren gehen. Das ist auf den ersten Blick eine schockierende Zahl. Forschern zufolge sollen jedoch keine Beschäftigungsverluste auftreten, da gleichzeitig Millionen von neuen Stellen in Bereichen wie IT, Marketing, Forschung und Entwicklung entstehen. Das bedeutet neue Herausforderungen für Mitarbeiter, Personalmanagement und Führungsetage. Online Weiterbildungen und E-Learning Plattformen bieten dazu spannende Möglichkeiten, um Mitarbeiter weiterzubilden. Nicht zu unterschätzen sind dabei die Ergebnisse einer neuen Studie der Initiative D21. Diese fand nämlich heraus, dass sich 41 Prozent der Mitarbeiter, aufgrund der vielen Änderungen und des rasanten Wandels der Digitalisierung, einem ständigen Lern- und Anpassungsdruck ausgesetzt fühlen.

Wie können Sie also den Umgang mit zukünftigen Entwicklungen in Ihrem Unternehmen und Branche für Ihre Mitarbeiter so angenehm wie möglich gestalten?  

Druck der Digitalisierung gefährdet Work-Life Balance

Flexible Arbeitszeiten, effiziente Teamarbeit und ein „Homeoffice-Gesetz“ klingt interessant, oder? Das findet auch die Hälfte der Befragten der Studie der Initiative D21. Für sie bedeuten flexible Arbeitsmodelle hinsichtlich der Arbeitszeit und des Arbeitsortes eine gesteigerte Lebensqualität. Allerdings führt das Arbeiten 4.0 nicht nur dazu, dass Pendler durch das “Home-Office” weniger Arbeitsweg haben. Die Grenzen zwischen Beruf und Privatleben verschwimmen mit zunehmender Integration immer mehr. Wenn man zuhause arbeitet, ist es verlockend, auch außerhalb der eigentlichen Arbeitszeit weiterzuarbeiten, wenn man das Pensum nicht geschafft hat. Schnell wird der Küchentisch zum Arbeitsplatz und viele Mitarbeiter fühlen sich verpflichtet, ständig und überall erreichbar zu sein. Eine Umfrage der pronova BKK zeigt, dass sich jeder zweite Bundesbürger von Burnout bedroht und von seiner Arbeit gestresst fühlt. Der Druck der Digitalisierung sollte im Rahmen der Work-Life Balance also nicht außer Acht gelassen werden.

Wie können Sie Grenzen für Ihre Mitarbeiter schaffen, um Ihnen diese Balance zu ermöglichen?

Wer ist tatsächlich Gewinner der Digitalisierung?

Eins steht fest: die Digitalisierung Ihres Unternehmens ist essentiell, um mit dem Wettbewerb mitzuhalten. Sie wollen ja nicht so enden, wie die einstigen Giganten Nokia, Blackberry und Yahoo, oder? Innovative Start-ups sind daher nicht nur “Trendsetter”, sondern auch “Gewinner” der Digitalisierung. Mit viel Energie, flexiblen Strukturen und unkonventionellen Ideen profitieren Start-ups enorm von der Digitalisierung. Kosten sparen, Prozesse beschleunigen, höheren Gewinn erzielen – all das sind attraktive Aussichten der Digitalisierung. Doch können auch länger bestehende Unternehmen diesen rasante Entwicklungen gerecht werden? Laut dem Deutschen Industrie 4.0 Index beklagen drei von vier Firmen das mangelnde Wissen ihrer Manager zum Thema Digitalisierung. Somit sind wir wieder beim Thema Weiter- und Fortbildung und dem Bekämpfen des Fachkräftemangels angelangt. Und damit bei  all den neuen Anforderungen, welche die Digitalisierung an die Mitarbeiter und Unternehmer stellt. Schlussendlich muss jedes Unternehmen agil und flexibel bleiben, um auf dem heutigen Markt mithalten zu können.

Wie können Sie Ihr Unternehmen also heute auf die Trends und Entwicklungen von morgen vorbereiten?

Die Digitalisierung birgt endlose Möglichkeiten, um Ihr Unternehmen effektiver und erfolgreicher zu machen. Bei all der neuen Technologie darf man jedoch auch den menschlichen Faktor nicht vergessen. Um up-to-date mit den neuesten Trends zu sein, Kunden zu gewinnen und Umsätze zu steigern wollen wir Sie dazu motivieren, sich nicht nur online, sondern auch offline besser zu vernetzen.

Damit wir zwischen Web Mining und New Work den wichtigsten und doch simpelsten Faktor für Unternehmenserfolg nicht außer Acht lassen – nämlich die Verbindung von Mensch zu Mensch.

Erfahren Sie daher hier mehr über spannende Events zum Thema Digitalisierung in Ihrer Nähe!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare